Was macht eigentlich ein Analyst?

Liebe Mitglieder und Freunde der DVFA,

raten Sie, liebe Leser, welches Berufsbild steckt hinter folgender Tätigkeits-Beschreibung: eine gute Schreibe haben, analytisches Vermögen und Stressresistenz besitzen, fundierte Kenntnisse im Wirtschafts- und Aktienbereich vorweisen können, und noch einige andere Kleinigkeiten mehr. Damit ist jene oben genannte, mit der Finanzkrise oftmals geschmähte Spezies von Menschen bezeichnet , die auf der Buy- oder Sellside untersuchen, ob sich das Engagement in ein Investment nun lohnt oder nicht.

Mit diesen Eier legenden Wollmilchschweinen hat sich kürzlich der AnleihenFinder beschäftigt und fragte unter anderem „Was macht ein Analyst?“.  Peter Tilo Hasler, Gründer und Analyst bei Sphene Capital GmbH und gestandenes DVFA Mitglied, und beantwortete sie so: „Worauf ein Analyst keinesfalls verzichten kann, ist die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge zusammenzufassen und in kondensierter Form anderen zu vermitteln. Jedes Geschäftsmodell sollte man in einen, nicht unbedingt langen Satz zusammenfassen können, einen Elevator Pitch. Gleichzeitig sollte man in der Lage sein, dieses Geschäftsmodell bis ins Detail verstehen zu wollen, um bei Bedarf Kundenanfragen souverän beantworten zu können.“

Ich finde, das trifft es sehr gut. Ganz wichtig erscheint mir, dass ein Analyst imstande ist, zu reflektieren, und gutes Urteilsvermögen besitzt. In unserer Branche wird gerne viel und bis auf 5 Stellen hinter dem Komma gerechnet. Modellierung ist wichtig, aber ein Modell ist nicht die Realität. Was schätzen Investoren an guten Finanzanalysten am meisten? Dass sie die wesentlichen Trends in einer Branche, Wachstumshebel, wie sich Geschäftsmodelle verändern, gut erklären können. More judgment, less calculation.

Einem guten Analysten wird viel, sehr viel abverlangt, das ist sicher. Nicht umsonst gibt es bei der DVFA eine Menge Quereinsteiger, Menschen, die aus ganz anderen Professionen und Fachrichtungen kommen. (Nichts gegen Ökonomen, aber manchmal ist ein Blick über den Tellerrand eben recht nützlich.)

Kommen Sie gut ins Wochenende und bleiben Sie uns gewogen.

Ihr

Ralf Frank

Über Ralf Frank

Ralf Frank ist seit 2002 bei der DVFA, seit 2004 als Geschäftsführer der DVFA GmbH und seit 2011 als Generalsekretär des Verbands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.