Sondermeldung: Das DVFA-Ergebnis ist zurück!

Ralf Frank

Liebe Mitglieder und Freunde der DVFA,

es gibt eine Neuigkeit, die ich Ihnen unbedingt erzählen muss. Das DVFA-Ergebnis ist zurück!

Über viele Jahre war das Schema zur Ergebnisbereinigung ein Standard in der deutschen Unternehmensberichterstattung. Es diente dazu, außergewöhnliche Ereignisse (“non-recurring items”) im Business-Verlauf von Unternehmen zu klassifizieren, und in einem zweiten Schritt das Ergebnis zu bereinigen, um Unternehmen branchenübergreifend miteinander vergleichen zu können. Mit der Umstellung von HGB auf IFRS wurde das Ergebnis nach DVFA nicht mehr weiter entwickelt, und geriet in Vergessen.

Manchmal bekommt man Applaus aus völlig unerwarteten Ecken. Im vergangenen Jahr wurde die DVFA vom Deutschen Fußball Bund (DFB) angesprochen, der auf der Suche nach einem Verfahren war, mit dem sich die Ergebnisse von Fußballspielen relativieren lassen. Die Motivation ist schnell erklärt: auch bei Fußballspielen gibt es Ereignisse und Vorkommnisse, die sich nicht aus dem normalen Spielverlauf erklären lassen, die aber Einfluss auf das Ergebnis haben. Man denke an die Qualität des Rasens, Fehlentscheidungen des Schiedsrichters, bengalische Feuer in den Fankurven, Flitzer, “Schwalben” von Stürmern, oder Aussetzer von Manuel Neuer.

Der DFB plant allerdings nicht, die Tor- und Punktergebnisse post hoc zu überschreiben. Vielmehr soll neben der Tabelle noch eine Art Schattenauswertung erstellt werden, in der neben den wirklichen auch die bereinigten Ergebnisse veröffentlicht werden. Ab der Saison 2016/2017 sollen die bereinigten Ergebnisse testweise unter dem Namen “Ergebnis nach DVFA/DFB” in der 1. Bundesliga Anwendung finden.

Schön, dass das Ergebnis nach DVFA nun in anderen Bereichen weiter fort geführt wird. DFB-Direktor Dr. Gerald Schlangenbad dazu: “Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der DVFA eine schnelle Lösung gefunden haben, die ihre Bewährungsprobe schon in einem in vielfacher Hinsicht härteren Markt überstanden hat.“ DVFA-Geschäftsführer Ralf Frank meint: “Mit dem DVFA-Ergebnis hat die Unfairness auf dem Fußballplatz endlich ein Ende. Wir freuen uns als Verband zu weiteren Innovationen im Fußball beitragen zu können. Denkbar ist z.B. eine Ad-hoc-Pflicht bei Ansagen von Trainern in der Halbzeitpause oder die Einführung von Sammelklagen, wenn die Mehrzahl von Fans mit der Performance des Vereins nicht mehr einverstanden ist.”

Beste Grüße

Ihr Ralf Frank

Über Ralf Frank

Ralf Frank ist seit 2002 bei der DVFA, seit 2004 als Geschäftsführer der DVFA GmbH und seit 2011 als Generalsekretär des Verbands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.