Let’s go, Chicken Little

Ralf Frank

Liebe Leser des DVFA Blogs,

hier in eigener Sache: ich bin gefragt worden, was es denn mit dem ständigen „chicken little“ auf sich hat, das immer wieder in meinen Beiträgen auftaucht.

In den vergangenen Jahrzehnten wurden in der Management-Lehre immer wieder Köpfe wie Peter Drucker oder Tom Peters als Vordenker zitiert. In neuerer Zeit kamen Autoren wie Don Tapscott, Ray Kurzweil, Daniel Goleman oder Malcolm Gladwell dazu. Kann man alles mit der nötigen kritischen Distanz lesen.

Ein wenig bekannter Autor, der zu meinen Favoriten in der Management-Literatur zählt, das ist der Kanadier Henry Mintzberg. Sein wichtigstes Werk, „The Rise and Fall of Strategic Planning“, setzt sich, z.T. sehr zynisch mit der Obsession strategischer Planung auseinander (hier übrigens eine gute Zusammenfassung).

„Our age is turbulent, Chicken Little“ lautet das Original-Zitat aus diesem Werk, und es zielt ab auf die anscheinend nicht widerspruchsfähige Feststellung, dass unser Zeitalter so turbulent ist, dass nur noch unternehmerische Strategien fruchten, die in entsprechend detaillierte Pläne umgesetzt werden. Mintzberg befindet, dass Menschen mit einem großen Hang zu Planung und sukzessiver Erfolgskontrolle oft eben auch schon subtile Veränderungen als Turbulenzen in der Umwelt empfinden.

Dieses Mantra, die Zeiten sind so schnell, alles verändert sich, die Warnung, nur die Schnellen überlebten, und dann noch die unmenschliche Dynamik, die Menschen zu einem „always on“ zwingen – dieses Mantra kann ich ehrlich gesagt nicht mehr hören. Goethe verging in einer Postkutsche aufgrund der rasanten Geschwindigkeit Hören und Sehen. Die Kutsche fuhr mit 6 km/h. Aber ist das jetzt etwa ein Argument dafür, dass wir den ICE wieder mit 45 km/h zockeln lassen? Hinter all dem Wehklagen über das unmenschliche Tempo unseres Lebens – in Rom frühstücken, in Paris dann Bauchweh, menno! – steckt der Hang zu Verklärung und Romantik.

Mintzberg lehrt, dass es der Blick hinter die Management-Methodiken sind, die den Unterschied machen. Was wird uns eigentlich propagiert? Schwarmintelligenz? Oder Schwarmdummheit, wie Prof. Dr. Gunter Dueck, Ex-IBM-Innovationsguru und Referent im DVFA CSIP, befindet? Die alte Oma kauft im Internet Eier, Butter … ach, Sie wissen schon. Wenn wir wirklich daran interessiert sind, den Homo oeconomicus in Rente zu schicken, dann können wir nicht weiter mit seinen holzschnittartigen Instrumenten weiter hantieren. Es gibt ein ganzes Universum von Erkenntnissen aus der Statistik, der Verhaltensökonomie, der Psychologie, der Soziologie, der Philosophie zu entdecken. Meine Hoffnung: dass diese Erkenntnisse auch in Finanzmärkten Einzug halten. Bei denen die managen, bei denen die bewerten, bei denen die Investieren.

Ich werde weiter schreiben an meiner „Chicken Little“-Serie, und mir Management- und Finanzmarkt-Folklore und „Weisheiten“, die sich eher dazu eignen, in Mad karikiert denn praktiziert zu werden, vorknöpfen. Let’s go, Chicken Little.

chicken-little

Über Ralf Frank

Ralf Frank ist seit 2002 bei der DVFA, seit 2004 als Geschäftsführer der DVFA GmbH und seit 2011 als Generalsekretär des Verbands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.